RSS-Feed last.fm-Profil Strava-Profil rkCSD-Homepage
 Lesen...
Titel und Schlagworte dieses Gedankenanstoßes
»Ihr macht unser Land kaputt«
COVID-19, Lockdown, Pandemie

Ich appelliere an unsere Regierung, die aktuell beschlossenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit COVID-19 zu überdenken. Das Risiko für unser Volk ist nicht allein ein gesundheitliches. Beziehungsweise es wird Zeit, darüber nachzudenken, ob die Definition von gesund oder krank der Schulmedizin ausreichend ist.

Gesundheit ist das höchste gut und mit keinem Geld der Welt zu bezahlen.

Als „meditativer Kampfkünstler“ ist für mich die Gesundheit immer ein Ganzes. Ein gesunder Geist/eine gesunde Seele, in einem gesunden Körper. Dazu gehört auch ein Umfeld aus guten Freunden, Menschlichkeit, Nähe. Dazu gehören Dinge, die einem wichtig sind. Hobbys - wie Kampfkunst - oder Musik, Sport, jede Art von Vereinsleben. Ausreichend guter Schlaf. Wohlbefinden, Freude. Menschen sind nicht nur chemische Prozesse. Wir sind viel mehr. Und Körper und Geist hängen eng zusammen. Es muss mir persönlich gut gehen, damit ich gesund bin und bleibe. Daher muss ich auf mich acht geben!

Mit einem zweiten Lockdown setzen wir unseren Wohlstand auf's Spiel. Wir werden die Rechnungen, die diese Maßnahmen verursachen, nicht bezahlen können. Es wird alles ruiniert, was von Generationen aufgebaut wurde. Alles, was uns etwas bedeutet. Persönliche Freiheit und Kultur. Vereinsleben und Geselligkeit. Freundschaft und Familie. Sport, Musik, die Liebe. Viele Firmen gehen reihenweise pleite, Arbeitsplätze und Zukunftsvisionen werden zerstört. Die Liste ist endlos.

All dies trägt ebenfalls dazu bei, dass Menschen krank werden. Einsamkeit, Bewegungsmangel, möglicherweise zu hoher Medienkonsum und wenig bis kein Austausch mit anderen menschlichen Wesen. Dazu Verarmung. Wer wird alles auf der Straße landen? (Kombiniert mit dem digitalisierungsbedinten Wandel und der [hausgemachten] Autoindustriekrise...) Das ist ebenso wenig gesund, wie sich an einer gefährlichen Krankheit anzustecken.

COVID-19 ist daher auch in dieser Hinsicht nicht zu unterschätzen!

Daher appelliere ich an unsere Regierung: Gezielt Maßnahmen ergreifen, wo Problemherde auftauchen, und diese Maßnahmen für jeden verständlich erklären, und dann auch durchsetzen. Nicht mit der Keule einen Generalschlag veranstalten und erhebliche Flurschäden hinterlassen. Die Auflagen in allen Bereichen können wegen mir verschärft werden, aber es darf nicht zum Abschalten unserer Gesellschaft kommen. Wir setzen - aus meiner Sicht - ALLES auf's Spiel, was jedem einzelnen von uns wichtig ist. Und wenn erstmal alles zerstört ist, gibt es kein Zurück mehr. Am Ende wird jemand die Zeche bezahlen müssen, dies ist ein Gesetz. Wir alle werden es müssen!

Was wir alle aber auch aktuell müssen, ist anpassungsfähig sein. Seit flexibel! Es ist doch nicht schlimm, eine Maske tragen zu müssen. Nehmt die kleinen, effektiven Maßnahmen hin, und verhindert die große Katastrophe. Wir werden uns, auch durch die Digitalisierung, an noch viele größere Veränderungen gewöhnen müssen. Wer anpassungsfähig ist, wird überleben. Das gilt auch in der COVID-19-Situation. Mit oder ohne Lockdown.

Edit/P.S.: Und der Grund dafür, warum man Infektionsketten angeblich nicht mehr nachvollziehen kann, könnte ja auch sein, dass die Gesundheitsämter den Virus mit Exceltabellen und Faxgerät verfolgen. Wenn man erstmal Papierstapel und handschriftliche Notizen suchen und durchwühlen muss, ist das alles kein Wunder. Oder man Daten verliert, weil man eine Exceltabelle im Netzwerk mit 50 Leuten gleichzeitig benutzt und millionen Zeilen drin speichert statt vernünftige Datenbanksoftware zu verwenden. Ein Kunde aus den Niederlanden sagte mal zu mir „Deutschland ist ein mittelalterliches Land“ - ich fürchte, er hat recht.

René Knipschild am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, um 21:35 Uhr
Zur Gedankenliste